Alle Bereiche arbeiten als Netzwerke miteinander. Eine sinnvolle Informationsverarbeitung und somit die Funktionsfähigkeit hängen entscheidend vom Erregungslevel im Gehirn ab. Das Gehirn verwendet sogar die meiste Energie darauf, seinen eigenen Erregungslevel zu regulieren.

 

Dieses computergestützte EEG-Biofeedbacksystem trainiert das Gehirn, sich selbst zu regulieren. Das Gehirn, das bis ins hohe Alter lernfähig bleibt, lernt, seine Erregbarkeit in eine gesunde Balance zu bringen.

Das ist eine wichtige Voraussetzung für das Nervensystem, um optimal arbeiten zu können.

 

Modell der Selbstregulation

Selbstregulation ist die automatische, unbewusste Regulation physiologischer Funktion und Basis für eine effiziente Funktion von Gehirn und Körper.

Eine gute Regulierung bedeutet Flexibilität und Stabilität – dem Rhythmus des Lebens angepasst.

 

Im Laufe des Tages ergibt sich ein erhöhtes Erregungslevel, um den Anforderungen des Tages gerecht zu werden - mit rhythmischen Höhen und Tiefen; am Ende des Tages ist das Erregungslevel niedrig, um uns müde einen erholsamen Schlaf zu ermöglichen.

 

In Gefahrensituationen tritt im Notfallmodus ein sehr hoher Erregungslevel ein, um adäquat zu reagieren, ohne zu erstarren oder die Situation erst lange zu durchdenken. Die natürliche Notfallreaktion ist Kampf oder Flucht. Ist dies nicht möglich oder bleibt diese erfolglos bzw. wird gewaltsam unterbrochen, kann sich die im Nervensystem aktivierte Überlebensenergie nicht auf natürlichem Weg entladen. Es entsteht ein Trauma und der/die Betroffene lebt weiterhin im Notfallmodus, auch wenn die Gefahr längst vorbei ist.

Der Körper vergisst traumatische Erfahrungen nicht, auch nicht nach Jahren oder Jahrzehnten. Sie sind jederzeit abrufbar, und die gleichen starken Emotionen von damals flackern sofort auf. Schon beim kleinsten Trigger –eine ähnliche Situation, ein Geräusch, ein Geruch, etwas, das an das erlebte Trauma erinnert - wird die Erinnerung aktiviert und das Trauma ist wieder präsent.

 

Ständiger, chronischer Stress, bedrohliche – oder als solche wahrgenommene – Situationen, Überforderungen, Reizüberflutungen, uvm führen ebenfalls zu einem ständig erhöhten Erregungslevel und lassen uns in einem chronischen Notfallmodus leben – mit Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit, den Schlaf und die Fähigkeit zur Entspannung, die Aufmerksamkeit- und Konzentrationsfähigkeit, die Muskelanspannung sowie auf die Kreativität.

 

 

In der heutigen Zeit sind viele Menschen in der ständigen Übererregung, im ständigen "Notfallmodus".

Das macht es sehr schwierig, eine gute "Work-Life-Balance"  zu halten, kreativ zu sein, Perspektiven zu entwickeln.

 

Eine weitere Ursache für Dysregulierungen sind Bindungs- und Entwicklungsstörungen. Störungen in der frühen Entwicklungsphase haben Einfluss auf das Erlernen einer gesunden Selbstregulationsfähigkeit.

Ein weiterer wichtiger Faktor der Zusammenarbeit und auch Gegenpart in diesem Zusammenspiel ist die hemmende Kontrolle. Dadurch ist vor der Auswahl und Ausführung einer Reaktion, Zeit für eine genaue Analyse, die Beurteilung von Prioritäten und möglicher Konsequenzen. Der präfrontale Kortex ist die höchste Instanz dieser hemmenden Kontrolle. Eine intakte präfrontale Funktion ist der Schlüssel zu guter Selbstkontrolle (über das Denken, Handeln und Fühlen).


Praxis für Neurofeedback

Bahnhofstr. 19
D - 79189 Bad Krozingen

 

BüroTel: 07634 / 6943986 (AB)